Winterreise

2. November 2006 at 23:38 2 Kommentare

Auszüge aus der Winterreise von Wilhelm Müller (1794-1827) .

Vertont von Franz Peter Schubert (1797-1828).

 Fremd bin ich eingezogen,
 Fremd zieh' ich wieder aus.
 Der Mai war mir gewogen
 Mit manchem Blumenstrauß.
 Das Mädchen sprach von Liebe,
 Die Mutter gar von Eh', -
 Nun ist die Welt so trübe,
 Der Weg gehüllt in Schnee.
 Wo find' ich eine Blüte,
 Wo find' ich grünes Gras?
 Die Blumen sind erstorben
 Der Rasen sieht so blaß.
 Mein Herz ist wie erstorben,
 Kalt starrt ihr Bild darin;
 Schmilzt je das Herz mir wieder,
 Fließt auch das Bild dahin!
 Am Brunnen vor dem Tore
 Da steht ein Lindenbaum;
 Ich träumt in seinem Schatten
 So manchen süßen Traum.
 Ich schnitt in seine Rinde
 So manches liebe Wort;
 Es zog in Freud' und Leide
 Zu ihm mich immer fort.
 Nun bin ich manche Stunde
 Entfernt von jenem Ort,
 Und immer hör' ich's rauschen:
 Du fändest Ruhe dort!
In die tiefsten Felsengründe
 Lockte mich ein Irrlicht hin:
 Wie ich einen Ausgang finde,
 Liegt nicht schwer mir in dem Sinn.

 Bin gewohnt das Irregehen,
 's führt ja jeder Weg zum Ziel:
 Uns're Freuden, uns're Wehen,
 Alles eines Irrlichts Spiel!

 Durch des Bergstroms trock'ne Rinnen
 Wind' ich ruhig mich hinab,
 Jeder Strom wird's Meer gewinnen,
 Jedes Leiden auch ein Grab.
 Es bellen die Hunde, es rascheln die Ketten;
 Die Menschen schnarchen in ihren Betten,
 Träumen sich manches, was sie nicht haben,
 Tun sich im Guten und Argen erlaben;

 Und morgen früh ist alles zerflossen.
 Je nun, sie haben ihr Teil genossen
 Und hoffen, was sie noch übrig ließen,
 Doch wieder zu finden auf ihren Kissen.

 Bellt mich nur fort, ihr wachen Hunde,
 Laßt mich nicht ruh'n in der Schlummerstunde!
 Ich bin zu Ende mit allen Träumen.
 Was will ich unter den Schläfern säumen?
 Drüben hinterm Dorfe steht ein Leiermann
 Und mit starren Fingern dreht er, was er kann.
 Barfuß auf dem Eise schwankt er hin und her
 Und sein kleiner Teller bleibt ihm immer leer.

 Keiner mag ihn hören, keiner sieht ihn an,
 Und die Hunde [brummen]2 um den alten Mann.
 Und er läßt es gehen alles, wie es will,
 Dreht und seine Leier steht ihm nimmer still.

 Wunderlicher Alter, soll ich mit dir geh'n?
 Willst zu meinen Liedern deine Leier dreh'n?

Entry filed under: Literatur, Vergessenes. Tags: .

Niveus 2004 Hurrikan

2 Kommentare Add your own

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Neueste Beiträge

Besucher

  • 321,615

Kalender

November 2006
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Werbung

Feeds


%d Bloggern gefällt das: