Gott und der arme Mann

22. Mai 2007 at 8:44 1 Kommentar

Ein armer Gärtner hatte einen Baum an einem Fluss zu pflegen und musste einige Äste abschlagen, die über den Fluss ragten. Da fiel ihm prompt seine Axt ins Wasser. Der Mann begann bitterlich zu weinen, weil er in seiner Armut nicht wusste, woher er eine neue Axt bekommen sollte. Er weinte so verzweifelt, dass der liebe Gott erschien und ihn fragte, warum er denn so entsetzlich traurig sei.
Ach, sagte der Mann, meine einzige Axt ist mir ins Wasser gefallen, und ich bin so arm, dass ich nicht weiß, wo ich eine neue hernehmen soll, damit ich weiter arbeiten kann.
Darauf stieg der liebe Gott ins Wasser und kam mit einer goldenen Axt wieder zum Vorschein. Ist das deine Axt? fragte er den Mann. Nein, entgegnete der Mann.
Darauf stieg Gott ein zweites Mal ins Wasser und kam mit einer silbernen Axt wieder heraus. Ist das deine Axt? fragte er wieder. Nein, sagte der Mann abermals.
Da stieg Gott ein drittes Mal ins Wasser und brachte die alte Axt des Mannes mit. Ist denn das deine Axt? fragte er den Mann. Ja, das ist sie! antwortete der Mann diesmal.
Da war Gott ob der Ehrlichkeit des Mannes so erfreut, dass er ihm alle drei Äxte gab. Und der Gärtner setzte seine Arbeit fort und kam abends glücklich über den erlangten Reichtum nach Hause.

Wenige Tage später war er mit seiner Frau zusammen am Ufer eben jenes Flusses am Arbeiten, als seine Frau plötzlich abrutschte, in den Fluss fiel und unterging. Vor Entsetzen begann der Gärtner noch viel elender zu weinen als das letzte Mal und klagte so heftig, dass wiederum der liebe Gott erschien und nach dem Grund für die Verzweiflung des Mannes fragte.
Ach Gott, meine Frau ist ins Wasser gefallen, antwortete ihm der Mann schluchzend. So stieg Gott wieder in den Fluss und kam mit Jennifer Lopez in seinen Händen wieder empor: Ist das deine Frau? fragte er den Gärtner.
Ja, ja! rief der Mann nach kurzem Zögern.
Da ergrimmte der liebe Gott und donnerte den Mann an: Du wagst es, mich zu belügen? Verstoßen sollte ich dich auf der Stelle und mit der Hölle strafen!
Da flehte der Gärtner: Oh Herr, vergib mir! Was hätte ich denn machen sollen? Wenn ich Nein gesagt hätte, wärst du das nächste Mal mit Claudia Schiffer wiedergekommen, und ich hätte wieder mit Nein antworten müssen. Und dann hättest du mir beim dritten Mal meine Frau wieder gebracht und mir die anderen beiden dazu gegeben. Ich bin aber doch so ein armer Mann, wie hätte ich sie denn alle drei ernähren sollen? Nur deshalb habe ich gleich bei der Ersten Ja gesagt!
Und die Moral von der Geschichte?
Männer lügen nur aus ganz ehrenhaften und verständlichen Gründen!

Entry filed under: Lustiges, Religion. Tags: .

HowTo Toilettenreinigung Imam in Dortmund

1 Kommentar Add your own

  • 1. Martin Fickinger  |  23. Mai 2007 um 8:44

    Schöne Geschichte. Ehrlichkeit ist ein Grundwert, auch wenn er nicht immer so leicht einzuhalten ist. Ich denke, dass Ehrlichkeit aber auch etwas mit Hilsbereitschaft zu tun hat und beide Werte im aktuellen gesellschaftlich Diskurs zu kurz kommen. Wer anderen Menschen helfen will, wird automatisch darauf achten, anderen nichts wegzunehmen. Wenn wir das auf Gegenstände beziehen, scheint uns die Tragweite von Diebstahl schnell einleuchtend, weil sie in unseren Gesetzen verankert ist und elementare Grundlage unserer Erziehung. Doch wie steht es mit menschlichen Beziehungen? Denken Sie an eine Person, die anderen „den letzten Nerv raubt“. Der „Räuber“ übertritt seine Grenzen, er nimmt einen Raum ein, der ihm nicht zusteht. Auch wenn dieser Übertritt vielleicht unbeabsichtigt ist, wäre es bei Konfrontation mit einem solchen Verhalten von Vorteil, selbst zurückzutreten. Andere in ihren Fehlern gewähren zu lassen, wenn kein Schaden entsteht außer Ihrem Nachteil, wäre auch eine Möglichkeit zur Hilfsbereitschaft. Lassen Sie sich aber auch nicht permanent von anderen Menschen versorgen, ohne sich aufrichtig um das Wohlergehen dieser Menschen zu kümmern. In bestimmten Zeiten ist jeder auf die Hilfe eines anderen angewiesen, als Dauerzustand ist eine solche Konstellation jedoch für keinen Teil tragbar.

    Herzliche Grüße Martin Fickinger

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Neueste Beiträge

Besucher

  • 321,615

Kalender

Mai 2007
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Werbung

Feeds


%d Bloggern gefällt das: