Sale

9. März 2008 at 9:09 Hinterlasse einen Kommentar

Äußerst inovative, existentielle, niederschmetternde, agro-nürnberg-poppige und plüschige Texte bietet die Band „Sale“ in ihren Liedern dem geneigten Hörer an.

Wie z.B. in „Singmaus“:

„Hey Arschgesicht, ich hab dir schon gesagt, ich will dich hier nicht mehr seh’n […] Zeigt her eure Schwänze, führt sie euch vor, spielt schön miteinander, seit nackt und fasst euch an, aber lasst uns in Ruhe […]“

Die Verbindung aus Deutsch-Rock, Indie und Hard-Soft-Flowing Power-Pop macht die Mischung zwar nicht einzigartig, aber doch interessant.

Live: Dienstag, 11.3.2008 um 20 Uhr im Club Stereo (Nürnberg)

Mehr: http://www.myspace.com/salemusik, http://www.salesmen.de

Entry filed under: Musik. Tags: .

Uri Geller Tricks entlarvt Verlaufen in Brüssel

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Neueste Beiträge

Besucher

  • 321,654

Kalender

März 2008
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Werbung

Feeds


%d Bloggern gefällt das: